Sabrina Hessing-Jansen, Leiterin des Einkaufs & Supply Chain Managements und Mitglied der Geschäftsleitung

Frau Hessing-Jansen, Sie sind die Leiterin des Einkaufs & Supply Chain Managements und Mitglied der Geschäftsleitung bei ReboPharm. Was gehört zu Ihrem Verantwortungsbereich?

Als Leiterin des Einkaufs gehören dazu vor allem der Kontakt mit unseren Lieferanten und das Führen meiner Mitarbeiter: wir sind immer auf der Suche nach neuen, für unsere Kunden interessanten Produkten. Mit unseren Lieferanten bespreche ich Konditionen und Preise, prüfe Verträge und kalkuliere Verkaufspreise. Dazu arbeiten mein Team und ich eng mit dem Category Management und dem Vertrieb zusammen. Auch Wettbewerbsanalysen sind Teil meiner Verantwortung – schließlich möchten wir stets informiert sein, wie sich unser Markt entwickelt. Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Aktionsplanung mit dem Marketing: hier konzipieren wir Broschüren und die Inhalte unseres Kundennewsletters, der zweimal pro Monat erscheint. Darin stellen wir ausgewählte Produkte vor und bieten sie zum Aktionspreis an.

Zudem bin ich regelmäßig unterwegs, besuche Messen und treffe mich neben Lieferanten auch mit unseren Kunden – das ist uns sehr wichtig. Wenn wir bei ReboPharm die Produkte und Lösungen anbieten möchten die den Nerv unserer Kunden treffen, müssen wir wissen, was sie bewegt – und lernt man am besten im persönlichen Gespräch.

Als Mitglied der Geschäftsleitung unterstütze ich Frau Koenen als Geschäftsführerin in Unternehmensfragen – beispielsweise bei Personalentscheidungen, aber auch in strategischen Fragen und bei der Festlegung unserer Unternehmensziele.

Wie finden Sie neue Produkte für das Sortiment und wie geht es danach weiter?

Das ist ein sehr spannendes Thema! Zum einen stellen uns natürlich unsere Lieferanten regelmäßig ihre neuen Produkte vor, zum anderen halten wir selbst die Augen offen, ob wir etwas entdecken, dass zu den Bedürfnissen unserer Kunden passt und sie in ihrer täglichen Arbeit in der Praxis unterstützen kann. Wenn wir etwas finden, das unseren Kriterien entspricht, wird das Produkt in einem Meeting mit dem Category Management, Verkauf und der Geschäftsleitung vorgestellt und es wird gemeinsam entschieden, ob wir es ins Sortiment aufnehmen.

War für Sie schon immer klar, dass Sie im Bereich Einkauf arbeiten und einmal Führungsverantwortung übernehmen möchten?

Zu Beginn meiner Ausbildung zur Industriekauffrau habe ich ehrlich gesagt geglaubt, dass der Verkauf mir am meisten Spaß machen würde. Da lag ich aber falsch! Der Einkauf passt perfekt zu mir, denn ich kann zwei Aspekte vereinen, die mir beide sehr liegen: der Umgang mit Zahlen und der Kontakt zu Menschen – für mich eine perfekte Mischung. Ich liebe Zahlen und Kalkulationen genauso wie die Verhandlungen mit Lieferanten. Deshalb bin ich nach meiner Ausbildung im Einkauf geblieben und habe ein berufsbegleitendes Studium begonnen, denn ich wollte langfristig gerne mehr Verantwortung übernehmen.

Nach mehreren Stationen bei einem Haushaltswarendiscounter bin ich 2016 Mutter geworden und habe nach einer neuen beruflichen Herausforderung gesucht – und diese bei ReboPharm gefunden. Im Frühling 2017 habe ich hier nach meiner Elternzeit als Leiterin des Einkaufs begonnen und bin im September 2018 zum Mitglied der Geschäftsleitung ernannt worden. Ich liebe meine sehr abwechslungsreichen Aufgaben – jeder Tag ist anders, man lernt immer etwas Neues dazu und mit unserem breiten Produktportfolio von rund 30.000 Artikeln wird es garantiert nicht langweilig!

Was schätzen Sie an ReboPharm als Arbeitgeber?

Wir sind ein kleines, familiengeführtes Unternehmen, in dem alle Abteilungen sehr eng und kollegial zusammenarbeiten. Man bekommt viel mit und weiß, womit die Kollegen und Kolleginnen in anderen Abteilungen sich gerade beschäftigen – deshalb können wir viele Dinge auch auf kurzem Weg klären. Das ist in meinen Augen ein großer Vorteil: wir sind so sehr agil und können schnell auf Trends und Neuheiten, aber auch auf besondere Kundenwünsche reagieren.

Persönlich schätze ich es, dass bei ReboPharm die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht nur ein theoretisches Konstrukt ist, sondern tatsächlich im Arbeitsalltag gelebt wird – ich bin ein gutes Beispiel dafür. Wir agieren auch hier pragmatisch und flexibel und trauen berufstätigen Müttern selbstverständlich auch Führungsaufgaben zu.